Jutta Perau

Wer bin ich?

 

Reitlehrerin?

Trainerin?

Coach?

oder Übersetzerin der Pferde?

 

 

Vielleicht fange ich einfach so an wie ich bei jedem Pferd beginne.

Oft suche ich erstmal das Pferd im Pferd. Eigentlich habe ich es von den Pferden gelernt im Hier und Jetzt zu leben.

Und jetzt begegne ich immer wieder Pferden, die es selber nicht mehr leben. Sie haben aufgegeben die Menschen zu verstehen. Aufgegeben zu reden. Sie scheinen abwesend oder auch depressiv.

 Keine strahlenden Augen und keine Lebendigkeit fühlbar. Sie sind oft sehr brav und leben das Leben was die Menschen sich wünschen.

 

Ich frage mich, wo die Seele dieses Pferdes hin ist. Es hat sein "Sein" aufgegeben. Pferde zu bitten, sich mir wieder zu zeigen, ist "leider" mein täglicher Job. Also ist vielleicht die richtige Beschreibung: Ich öffne die inneren Türen der Pferde.

Mit wem kann ich reden, wenn keiner zu Hause ist? Vielleicht aus menschlicher Sicht so zu erklären. Es gibt einmal Smalltalk und dann gibt es Gespräche, die tiefer gehen. Jeder weiß, wie sich beides anfühlt. Smalltalk kann ich mit jedem führen. Tiefere Gespräche brauchen den richtigen Rahmen. Viel Vertrauen und Klarheit und manchmal auch viel Mut die Wahrheit zu sagen.

Es ist wie in jeder Partnerschaft. Wie viel Raum und Freiheit lasse ich meinem Partner.

 

Will ich meinen Partner verändern oder nehme ich ihn so wie er ist. Liebevolle Reflektion wünscht sich jeder, aber es zu leben ist ein langer Weg, Weil eigentlich weiß man vermeintlich zu wissen was dem anderen gut tut.

 

Pferde leben von einer Sekunde auf die andere. Es gibt kein gestern und kein morgen. Sie bewerten nichts und geben uns immer wieder eine neue Chance. Sie vergessen nichts, aber Sie verzeihen fast alles.

 


Coach

  •  systemischer Coach
  • " Coaching mit der Leichtigkeit der Pferde"

Trainerin

  •  FN Trainer B Leistungssport
  • FN Trainer Bodenarbeit

Übersetzerin

  •  durch viele Begegnungen in meiner 30 Jährigen Arbeit mit Pferden, habe ich gelernt ihre Sprache zu verstehen,